Slotracing
  Vitage Team Challenge 12"
 
VTC in Grassau

                                                             

Starterliste
Ergebnis
Pos Team Fahrer Fahrer Rnd
1 MH-Racing Huber Michi Wilke Michi 1077,40
2 HS-Racing Sojer Stefan Huber Tom 1063,50
3 Bison-Racing Pischon Stefan Schönberger Erik 1053,55
4 MLX-Racing Aigner Flo Hauschmid Franz 1035,95
5 Push n Press Steininger Hans Forsthuber Zenz 1026,60
6 SCFS Martini Racing Habermann Martin Frei Martin 1024,65
7 HotSlot International Olfen Michael Hartmann Sepp 1014,75
8 DD-Racing Dali Donald 1002,10
9 Wit(s)ch Power Daemen Karl Schnack Pepe 995,60


Zeitplan

 

Freitag 03.02.2012 ab 17 Uhr Training
Samstag 04.02.2012 ab 9,00 Uhr Training
Wagenabnahme ab ca 11Uhr
Qualifikation ab ca 11,40 Uhr, Rennbeginn ca. 12 Uhr

Reglement

   siehe  Unten

Rennmodus

Gefahren wird in 2 Mann Teams  Startgeld pro Team 15€
Die 4 Spuren werden von jedem Team 4-mal (10 min) gefahren. (Renndauer pro Team 160
min) Abhängig der Teilnehmer (Teams)
Rendauer gerechnet bei 12 Teams 
Startaufstellung Durchgang 1 nach Qualifikation. Die Startaufstellung für die Durchgänge 2,3 und 4 werden durch Ergebnis des jeweils vorherigen Rennens festgelegt.
Durchgang 3 bildet den Nachtturn (Licht ist Pflicht)


Das Reglement der Vintage Team Challenge richtet sich nach dem Reglement des
Deutschen Slot Classics Cup - DSC für Klasse 2 Fahrzeuge


Das FAQ der VTC ist verbindlich für alle Teilnehmer und soll die fehlende Concourswertung ergänzen.

Generell:

  • Alle Fahrzeuge sind prinzipiell in Ihren Propertionen nach ihren 1:1 Vorbildern aufzubauen.
  • Dies gilt insbesondere für Reifengrößen und Anbauteile wie Spoiler, Ersatzreifen, Motorattrapen etc.
  • Die Räder sind mittig oder entsprechend dem Vorbild anzuordnen, d.h. ein nicht stimmiger Radstand entsprechend dem Vorbild wird nicht akzeptiert und das Fahrzeug wird nicht zum Rennen zugelassen.

Porsche 917k und Porsche 917PA

  • Reifengröße vorne min 23,0 mm
  • Reifengröße hinten min. 25mm
  • max. Radstand 98mm ( gemessen von Vorderachse zu Hinterachse außen )
  • Heckgestänge/Rückleuchten und Getriebeattrappe müssen verbaut sein
  • kompletter Ersatzreifen aus dem Bausatz muss an der entsprechenden Stelle eingebaut sein 

Speziell für dieses Rennen werden Fahrzeuge mit Mittelmotor (z.B. Ferrari 330 P4, Ford GT40, Porsche 917K, Ferrari 512M etc. ) im Original Design zugelassen. Über die Zulassung des jeweiligen Fahrzeugtyps entscheidet der Veranstalter, bitte richtet Euch mit den entsprechenden Vorstellungen an uns.
 

2012 werden auch offene Fahrzeuge zugelassen die im Rahmen des Baujahres liegen und original mit einer Lichtanlage versehen waren.

zB. F 312p spyder Matra 660/670 usw...
 

 

Karosserie und Interieur

  • Erlaubt sind nur Karosserien aus Hartplastik, GFK oder Resine im Maßstab 1/24 oder
    1/25 bis einschließlich Baujahr 1974.Die Karosserie muss mit Startnummern versehen
    sein.
  • Es muss ein vollwertiger (3-D) Fahrereinsatz verwendet werden, der alle
    technischen Teile verdeckt. Das Armaturenbrett, Sitze, weitere Bauteile des Bausatzes
    oder entsprechendes Zubehör z.B. aus Lexan sind weitest gehend zu verwenden. Das
    Material des Fahrereinsatz ist freigestellt, der Fahrer muss aus Hartplastik/Resine sein.

Fahrwerk

  • Das Fahrwerk ist frei, empfohlen werden Motor Modern, Plafit, Sakatsu, Schöler
    oder Slotvision Fahrwerke. Die Bodenfreiheit muss vor, während und nach dem Rennen mindestens 0,8 mm betragen.

Motor

  • Zulässig sind nur der F10 (Sakatsu) sowie der FOX10 (Jens/Slotvision/Werk/JP)
  • Der Veranstalter stellt einen Motor für das Rennen am Renntag vor dem freien Training. Diese werden mittels Losverfahren vergeben. Motorenausgabe ab 9,30 Uhr

Getriebe, Schleifer, Motorkabel

  • Das Getriebe ist in Material und Übersetzungen frei. Differenziale sind verboten! Motorkabel, Schleifer sowie der eine Leitkiel sind freigestellt.

Fahrzeugbeleuchtung

  • Das Fahrzeug muss für die Nachtsequenz über eine funktionierende Konstantbeleuchtung mit mindestens je zwei Leuchtdioden vorne und zwei Leuchtdioden hinten verfügen.

Reifen

  • Material vorne Moos- oder Vollgummi, Mindestauflagefläche 5mm. Hinten
    Moosgummi, Breite maximal 16mm. Reifendurchmesser dem Maßstab des
    Vorbilds entsprechend. Es müssen zum Fahrzeugtyp passende Felgenein- bzw.
    Aufsätze verwendet werden. Felgen, Achsen und Lager sind freigestellt.

Regler

  • Es sind nur Regler zulässig, die die Spannung von der Stromquelle bis zur Bahn nicht
    erhöhen. Das bedeutet, dass auch elektronische Regler/Diodenregler mit evtl.
    einstellbarer Bremse und einstellbarem Widerstand zulässig sind (z.B. Nezhi, Bepfe,
    Werksregler, Professor Motor, Parma.)

Gewicht

  • Das Mindestgewicht des Fahrzeuges muss 180 Gramm (Karosserie inkl. Halter
    mind. 50g) betragen.

Qualifying:

Die Startaufstellung für das erste Hauptrennen wird durch ein 1-minütiges Zeittraining auf einer durch die Rennleitung festgelegten Spur ermittelt.

 
  Sie sind der. 1 Besucher (12 Hits) Herzlich Willkommen  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=